Entstehung der Rocker

 Die Entstehungsgeschichte der Rocker

Jeder hat sich doch schon einmal die Frage gestellt, aus welchem Loch die Bikerszene entkrochen ist, warum sie sich in Leder hüllen, welche Vorgeschichte haben die Tätowierungen, warum verschränken viele immer die Arme und gucken böse drein, wieso können manche mit dem Motorrad umgehen und manche nicht, woher kommen all die albernen Clubnamen und was hat das Ganze mit der Erfindung des Vibrators zu tun, dass erklärt ausführlich dieser Bericht, den der MC Wanderratten in Zusammenarbeit mit den Kirchenarchiven heute erstmals veröffentlicht, um uns allen einen Einblick zu verschaffen von unseren Urvätern.

 

Am Anfang der Weltgeschickte erschuf Gott das Licht, weil er schon immer Schiss im Dunkeln hatte. Nun konnte er wenigstens was sehen. Und was er sah war ein riesiges Nichts. Also musste er weiter schaffen. Und er schuf den Planeten mit Bergen, Meeren, Tieren und all die anderen Dinge, die man brauchte, um eine Erde so richtig in Gang zu bringen. Komisch war nur, dass er selber gar nicht auf der Erde wohnte, sondern im Paradies, wo es viel geiler war, als da unten auf der Erde, wo man sich auch noch ziemlich den Arsch aufreißen musste, um sich sein Auskommen zu verdienen. 

Um nicht allein zu sein, schuf er Adam und Eva. Die er aber bald wieder davonjagte, weil er das dauernde Gerammel im Garten Eden nicht mehr mit ansehen konnte. Litt er selber doch seit geraumer Zeit an Potenzstörung. Doch nach einiger Zeit, nachdem er die Mischpoke auf die Erde verbannt hatte sehnte er sich doch wieder nach etwas Gesellschaft. 

Naja, zugegeben suchte er eigentlich doch etwas zum Anschreien und Rumschubsen, denn es ist ja allgemein bekannt,
dass wer zulange alleine ist, der wird seltsam. Er schaute auf die Erde runter und sah dass Adam und Eva schon ganze Arbeit geleistet hatten und die Erde sich langsam bevölkerte, leider natürlich nur mit Vollidioten, oder was soll sonst rauskommen bei der ganzen Inzucht. Da kam ihm der Gedanke etwas Neues zu schaffen für sei Paradies. 

Eine Spezies voller Anmut und Schönheit, Kraft und Intelligenz. Was bei
der Herstellung aber nicht zu teuer und zu mühsam ist. Er nahm Etwas Anal-Ejakulat, stopfte es in einen Schafsdarm, benetzte es ein wenig mit seinen Lendenhonig und hauchte ihnen Leben ein über seinen Schließmuskel. Als er eine stattliche Anzahl zusammenhatte wollte er ihnen einen Sammelbegriff geben, der Begriff Mensch war ja schon ein gesetzlich geschützter Name und da sie dauernd an seinen Rockzipfel hingen nannte er sie einfach Rocker.

 

Die Personen, die er in seinen Kreativen Phasen schuf, gab er Gruppennamen und da er nicht sonderlich kreativ war, gab er ihnen Namen die ihm bei der Erschaffung in den Sinn kamen. Bei einen seiner Erstversuche nannte er die Gruppe, weil er soviel Spaß am Basteln mit Scheiße hatte, „Funny Stuhlers" (heute Funny Fuelers). Bei einer Anderen dachte er bei sich „ Wahnsinn, was ist mir der missraten“, das war die Geburtsstunde der Wanderratten. 

Andere Beispiele sind die „Maria und Josef Stuhlgang" (heute Maria-Gang), der MF UNSCHÖN , wofür MF für „MEIN größter FEHLER „ steht (heute MF Unchain), die Balla-Balla , heute bekannt unter Wallhall, der verhunzte epileptischer Christen Chor, heute der Hünzing-
Ebbinger Coma Club. Bei Hellwege merkt man sofort am Namen wo er sie damals hin wünschte.

Die Namen der Gruppen sind durch die Jahrtausende bei der Überlieferung teilweise leicht verändert worden. Als er genug Gruppen zusammen hatte hüllte er sie in Kuhfelle und zeigte ihnen das Paradies. Herrliche Zeiten fingen für die Auserwählten an, doch auf Dauer zu Fuss durch den Garten Eden zu latschen war ihnen zu anstrengend und so stellte ihnen Gott seine Bahnbrechende Erfindung vor, die er Zweirädriges Verbrennugsmotor- Vehikel nannte , oder auch passend zu seiner Schöpfung „Feuerstuhl“

 

Alle Anwesenden konnten gleich mehr oder weniger damit umgehen, nur der MF Unschön stand grundsätzlich mit dem Gerät auf einem Fleck, mit heulenden Motor und durchdrehenden Hinterreifen, weil sie immer vergaßen den Handbremshebel loszulassen. Daher haben sie heute noch das Bedürfnis diese alte Tradition zu präsentieren. Die Frauen (Gottes Husarenstück in der Kategorie: Dinge die man nicht braucht) quakten natürlich gleich rum, die Maschinen wären zu laut, zu schnell, zu schwer, stinken zu doll, passt nicht in die Handtasche und so weiter. Daher erschuf Gott für sie ein mechanisches Spielzeug das alle weiblichen Kriterien erfüllte und nannte es „Vibrator". So waren wieder alle glücklich und zufrieden.

Und war mal einer Böse , so steckte ihn Gott zur Strafe längere Zeit in eine Zwangsjacke, was heute auch erklärt warum „böse" Motorradclubs oft mit verschränkten Armen rum stehen, es ist ein anatomischer Reflex aus alten Tagen. Manchmal, wenn Gott ein wenig Zerstreuung suchte, schnappte er sich einen seiner Rocker und kritzelte ihn mit einem Buntstift irgend ein Gekrakel auf dem Oberarm oder sonst einen Körperteil, um sich dann über sei Opfer zu amüsieren, heute nennt man es ganz wichtig „Tätowieren", was lateinisch ist und soviel bedeutet wie, der von Gott angeschmierte.

Es gab im Paradies aber einen Ort, der war Tabu für die Rocker und das war Gottes eigene Hausbar. Der Allmächtige war sehr großzügig mit dem Ausschank von geistigen Getränken, was er nicht bedachte, war das sie süchtig machten. Nun geschah es, der der Erhabene auf Stippvisite auf der Erde war und vergaß seine Rocker zu füttern. Die Sucht trieb sie zu Gottes heiligen Gral (noch heute suchen ein paar Trottel ihn auf der Erde), die „Grässlichen Mimosen" fackelten nicht lange und zwangen den Schrein mit Waffengewalt sich zu öffnen. Das gottlose Gelage begann und man begann sofort auch darüber nachzudenken, wie man die ganze Sache dem Chef gegenüber vertuschen könnte.

 

Die schlangenartigen Funny Stuhlers brachten natürlich gleich den Vorschlag ein, die leeren Flaschen mit dem Körpereigenen Destillat Urin zu verfüllen, ja, in panschen macht ihn selbst heute noch keiner was vor, nur die Maria und Josef Gang musste natürlich wieder Flaschen unter der Kutte rausschmuggeln. Der von vorne herein Gehirnlos vorbereitete Plan, den Allmächtigen übers Ohr zu hauen wurde durch die Fluchtfahrzeuge noch dilettantischer. Denn die Fahrzeugführer hatte man mit Unschönen besetzt und wie wir uns erinnern vergaßen sie auch diesmal wieder den Handbremshebel loszulassen und so fand Gott sie vor seiner Bude mit rotglühenden Auspuffrohren und zerplatzten HINTERREIFEN.

Er roch gleich den Braten, oder soll man sagen, die Urin und Gummidämpfe und er war so erbost über seine Truppe das er sie durch die göttliche Toilette auf die Erde spülte, er betätigte sie jedoch so häufig vor Angst das was hängen bleibt, das auf der ERDE die Sintflut auslöste und die Rocker schafften es, sich als blinde Passagiere auf dem Seelenverkäufer von Noah zu retten. Aber Noah entdeckte die Brut, weil sie auf der Suche nach Alkohol unvorsichtig geworden sind. Er schmiss sie alle über Bord, nicht weil er so stark war, aber er bediente sich einer List und sagte zu den Süchtigen, wer als erstes über Bord springt, bekommt ein kaltes Bier, dieses versprechen hat er bis heute nicht eingehalten. Wer jetzt denkt sie sind alle jämmerlich ersoffen, der Irrt, denn es ist ja allgemein bekannt das Scheiße und Hohlkörper oben schwimmen.

 

 

Facebook
 
 
Heute waren schon 5 Besucher (35 Hits) hier!